Ihre Bestellung

Coronavirus (COVID-19): Neue Updates und aktuelle Reiseinformationen findest du in unserem Coronavirus-Informationszentrum.

:
:
:
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Kleine Restaurants in großen Städten

Unterstütze Einheimische in diesen 12 Restaurants

 

Gerade jetzt ist es wichtiger als je zuvor, vor Ort Unternehmen überall auf der Welt zu unterstützen – zum Überleben sind sie auf ihre treuen Stammkunden und neugierige Entdecker angewiesen! Das gilt auch für Unternehmen in typischen europäischen Touristenzielen wie diese 12 kleinen Restaurants, die Spotted by Locals in drei der kulinarischen Hauptstädte Europas empfiehlt. Besuche bei deinem nächsten Aufenthalt in Madrid, Rom oder Paris diese Foodie-Hotspots, wo du einen Beitrag zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft leisten und eine unvergessliche Mahlzeit genießen kannst!

Madrid, Spanien

tres-por-cuatro-by-cesar-gonzalez

 

 

Immer saisonal

Dieses Restaurant im Markt Torrijos hat sich der Mission, saisonale Gerichte zu servieren, derart engagiert verschieben, dass es alle drei Monate, also viermal im Jahr, seine Speisekarte ändert. Daher stammt auch sein Name Tres por Cuatro, drei Mal vier. Zu den Spezialitäten gehören köstliche Interpretationen spanischer Gerichte, zum Beispiel patatas bravas mit Thunfisch-Tartar und Eigelb, und mexikanisch inspirierte Angebote (hat jemand Lust auf Tacos der Saison?). Das kommt daher, dass der freundliche und redefreudige Chefkoch und Besitzer Alex Marugan eine Weile auf der anderen Seite des Atlantik gelebt hat.

 

Foto von César González.

 

 

cerveceria-alonso-madrid-by-camellia-williams

 

 

Authentische Tapas jenseits der Touristen-Pfade

Cerveceria Alonso ist eine wunderbar traditionelle Bar direkt hinter dem nationalen Konzertsaal im Viertel Cruz del Rayo/Prosperidad. Hier serviert man alle spanischen Klassiker – frisch und in ihrer Schlichtheit einfach grandios. Macht es wie die Einheimischen: Kommt mit mehreren Personen, bestellt ein paar raciones (Portionen) und teilt zum Beispiel boquerones fritos (frittierte Anchovis) oder einen Teller bravas (mit der genau richtigen Schärfe). Seid mutig und lasst euch auch davon inspirieren, was die Leute um euch herum bestellen!

 

Foto von Camellia Williams.

la-alhambra-madrid-by-andrea-roberts

 

 

Marokkanisches Essen in Lavapies

Ohne explizite Empfehlung würde man das La Alhambra wahrscheinlich nie betreten. Und falls doch, würde einen die Inneneinrichtung wahrscheinlich eher nicht überzeugen. Aber das wäre wirklich eine Schande! Andrea von „Spotted by Locals“ war hier mit einem algerischen Besucher zu Gast, und seitdem gehört das Lokal zu ihren Lieblingsrestaurants. Günstig und immer lecker, toller Couscous, köstliche Harira-Suppe, marokkanische Fleischbällchen... Hier gibt es keinen Schnickschnack, aber das Essen ist echt grandios und schmeckt nach Hausmannskost.

 

Foto von Andrea Roberts.

casa-dani-2-by-cesar-gonzalez

 

 

Eine Tortilla wie keine andere

Bei der tortilla de patatas (spanisches Omelett) scheiden sich in Spanien die Geister: Manche mögen sie eher fließend, andere trocken, manchen schmeckt sie mit Zwiebel... Du bekommst schon eine gewisse Vorstellung der Problematik, oder? Im Restaurant Casa Dani wird sie ohne Zwiebel zubereitet und ist tendenziell nicht fest. Aber unabhängig von individuellen Geschmacksvorlieben sind sich alle einig, dass hier die besten tortillas in ganz Madrid serviert werden! Unter der Woche gibt es hier ein günstiges Mittagsmenü. Ergänze dein Omelett um ein paar callos (Eintopf mit Kutteln), um dein kulinarisches Erlebnis abzurunden.

 

Foto von César González.

Rom, Italien

dar-parucca-rome-by-rudy-di-giacomo

 

 

Ein exzentrischer Treffpunkt für die Nachbarschaft

Das kreative Duo mit Alessandro in der Küche und Luca im Restaurant füllt dieses Lokal wirklich mit Persönlichkeit. Für Rudy von „Spotted by Locals“ verkörpert das Dar Parucca mit seiner Exzentrik und dem familiären Ambiente genau das, was er von einer römischen Taverne erwartet. Die Wände zieren Kunstwerke von Luca (er hat eine Graphic Novel über den Kongo veröffentlicht), und Alessandro fabriziert kulinarische Highlights wie pasta amatriciana, gricia oder mit chianina-Hack. Außerdem gibt es jeden Tag mindestens ein veganes Überraschungsgericht.

 

Foto von Rudy di Giacomo.

betto-e-mary-rome-by-betto-e-mary

 

 

Krawatten als Wand-Deko

Im Betto e Mary sind Krawatten nicht erlaubt: Der Legende nach wurden die Accessoires, die aktuell die Wände zieren, von Gästen konfisziert, die sich nicht an diese Regel hielten. Es gibt keine Speisekarte, was bedeutet, dass du in diesem gemütlich-chaotischen Restaurant damit rechnen solltest, dass der Kellner sich einen Stuhl schnappt und sich an deinen Tisch setzt, um die Spezialitäten des Tages vorzutragen. Vegetarier seien vorgewarnt: Die meisten Gerichte hier sind fleischlastig. Anders formuliert ist es der perfekte Ort für alle, die schon immer gerne mal Pferdefleisch probieren wollten. Bring ordentlich Appetit mit und genieße eine tolle Zeit!

 

Foto von Betto e Mary.

dar-poeta-rome-by-dar-poeta

 

 

Pizza-Poesie in Trastevere

Matteo von „Spotted by Locals“ behauptet, die im Dar Poeta zubereiteten Pizzen stehen denen aus Neapel in nichts nach. Der Name bedeutet wörtlich „Beim Dichter“ und bezieht sich auf irgendeinen berühmten römischen Poeten. Aber man könnte ebenso gut sagen, dass die Pizza selbst hier ein Ausdruck der Poesie ist. Wer Glück hat, erwischt vielleicht sogar einen Tisch auf der Terrasse in einer dieser malerischen Gässchen in Trastevere! Probiere die Pizza sarmonata (mit Lachs) oder gorgonzola (mit Rucola), die beiden Lieblingsgerichte von Matteo.

 

Foto von Matteo Mueller-Thies.

il-duca-rome-by-il-duca

 

 

Trattoria in Trastevere

Ein weiteres Lieblingsrestaurant in Trastevere, diesmal vorgeschlagen von Miranda von „Spotted by Locals“. Il Duca wirkt von außen nicht besonders spektakulär, aber mittlerweile solltest du wissen, dass es darauf nicht wirklich ankommt! Hier serviert man römische Artischocken alla giudia oder alla romana. Sehr empfehlenswert ist auch der beliebte Klassiker cacio e pepe, wobei Miranda auf bucatini all’amatriciana schwört. Freundliche Mitarbeiter, nette Terrasse im Hinterhof, vernünftige Preise – was will man mehr?

 

Foto von Il Duca.

Paris, Frankreich

clint-paris-by-eloise-cirak

 

 

Hausgemachter Brunch auf die Schnelle

Charakteristisch für das Clint sind seine einladende, attraktive Deko, der hausgemachte Brunch und angemessene Preise. Seit ein Freund Eloïse zum ersten Mal in dieses Restaurant mitgenommen hat, isst sie hier besonders gerne zu Mittag. Das Clint liegt im 11. Arrondissement in der Nähe vom Friedhof Père Lachaise (dem man bei der Gelegenheit auch gleich einen Besuch abstatten kann). Sehr empfehlenswert sind die oeufs avocat, ein Gericht mit Muffins, Avocado, pochiertem Ei und Räucherlachs, zu dem ein grüner Salat gereicht wird. Auch das perfekte shakshuka ist wirklich köstlich.

 

Foto von Eloïse Cirak.

au-metro-paris-by-constantino-longares

 

 

Das beste Steak Tartare in ganz Paris

Constan von „Spotted by Locals“ entscheidet sich meistens für das Au Metro, wenn er wirklich Lust auf Fleisch hat. Dieses Restaurant serviert Spezialitäten aus dem französischen Baskenland, zu denen natürlich auch das exzellente steak tartare gehören muss, das Kapern, Essiggurken, Mayonnaise, Zwiebel und Eigelb auf verführerische Weise kombiniert. Constan empfiehlt, das Gericht „nur kurz angebraten“ (auf französisch: steak tartare poele) zu bestellen, denn so bekommt das Fleisch seine karamellisierte Kruste und entfaltet seinen charakteristischen Geschmack.

 

Foto von Constantino Longares.

wild_and_the_moon_by_wild_and_the_moon

 

 

Wild, vegan, köstlich

Wer statt Fleisch lieber eine pflanzliche Mahlzeit zu sich nehmen mag (was in Paris gar nicht so einfach ist, wie man vielleicht erwarten könnte!), ist im Wild & The Moon genau richtig. Dieses Restaurant präsentiert sich mit seinem wunderschönen Design geschickt als urbaner Rückzugsort mit Dschungel-Ambiente. Neben Salaten, Sandwiches, Desserts wie Matcha-Trüffeln und Getränken (etwa Rosen-Latte) wird hier pro Tag eine warme Mahlzeit serviert. Am liebsten mag Cristina von „Spotted by Locals“ den Smoothie Ocean Dream, der seine baby-blaue Farbe Spirulina verdankt.

 

Foto von Wild & The Moon.

bmk-paris-by-eloise-cirak

 

 

Modernes afrikanisches Familienrestaurant

BMK wurde 2017 von den Brüdern Fouss und Abdou eröffnet, deren Idee es war, die Einwohner von Paris über die Fusion afrikanischer und westlicher Küche auf zeitgemäße Weise mit der Gastronomie des afrikanischen Kontinents bekannt zu machen. Bei der Verwirklichung ihrer Idee hat die gesamte Familie mitgeholfen, und bis heute ist das Restaurant ein echter Familienbetrieb – das spürt man an der herzlichen und einladenden Atmosphäre! Eloïse von „Spotted by Locals“ empfiehlt yassa mit Huhn, unbedingt probieren sollte man auch mafé. Dazu das typische Saftgetränk bissap, und als Nachtisch eine moderne Version von Bananenbrot oder ein Stück Schokoladenkuchen!

 

Foto von Eloïse Cirak.

Website - V2-767x500px-CarouselMobile-Max-Quality

 

Bist du bereit, Europa in seiner ganzen Farbenpracht zu entdecken? Ob zartes Lachs-Rosa oder Avocado-Grün: In jedem Fall gibt es den passenden Interrail-Pass für deine Reise im Herbst.

Du möchtest dich gerne weiter für deine Reise inspirieren lassen?